Name:

ADELSLEXIKON.COM

Genealogisch-historisches Adelslexikon 1648-1918

 Adelslexikon

   (1918 blühender Uradel und Grafen vollständig)

 

« zurück

Brandis (1769)

von


»Brandis.  Evangelisch. - Altes Hildesheimer Stadtgeschlecht, das mit Cord Brandes (Brandis), * um 1350, als Zeugen 1383 urkundlich (Staatsarchiv Hannover, Domstift Hildesheim, Nr. 1008) zuerst auftritt und mit Hans Brandis, * 1415, + 1481, Mitglied der „Vierundzwanziger“ in Hildesheim (1478), die sichere Stammreihe beginnt.  Der Zusammenhang mit den + sächsischen uradeligen Brandis auf Brandis und Machern, der sich auf alte Überlieferung stützt, ist urkundlich nicht zu erweisen. - Reichsadel und Wappenbestätigung Wien 2. März 1769 (für Friedrich Christian Brandis, Herrn auf Döhren, Kurfürstl. hannover. Gren.-Hauptmann). - Wappen (1769 = Stammwappen [ältestes Siegel von 1475]): Geteilt; oben in Gold ein wachsender natürlicher Zwölfenderhirsch, unten in Silber 3 schwarze Schrägrechts-Balken.  Auf dem schwarz-goldenen bewulsteten Helme mit schwarz-silbernen Decken 2, je dreimal schrägauswärts schwarz-umwundene, auswärts-geneigte silberne Stäbe (Einhornshörner).«  (S. 95, Gotha. Genealog. Taschenbuch der Adeligen Häuser, Teil B, 22. Jg. 1930)



abstammende Häuser: Brandis (1856)

Literatur: Gothaisches Genealogisches Taschenbuch der Adeligen Häuser Teil B - 1914, 100 (Stammreihe); 1925, 91; 1930, 95
Standeserhebungen und Gnadenakte für das Deutsche Reich etc. bis 1806 - I, 120




© adelslexikon.com