Name:

ADELSLEXIKON.COM

Genealogisch-historisches Adelslexikon 1648-1918

 Adelslexikon

   (1918 blühender Uradel und Grafen vollständig)

 

« zurück

Trauttmansdorff-Weinsberg

Fürsten von und zu

gefürstete Grafen von Umpfenbach, Freiherren auf Gleichenberg, Negau, Burgau und Totzenbach


»Trauttmansdorff.  Katholisch. - Steiermärkischer Uradel mit gleichnamigem Stammhause bei Feldbach, der mit Herrand von Trautmansdorf 1308-25 urkundlich (Steiermärk. Landesarchiv) die Stammreihe beginnt. - Erbländisch-österreichischer Freiherr Prag 12. März 1598 (für Hans Friedrich von Trautmannsdoff), mit „Wohlgeboren“ Wien 13. Oktober 1620 (für die Brüder Sigmund Friedrich und Maximilian Freiherren von Trautmannsdorf); Reichsgraf mit „Wohlgeboren“ Regensburg 15. März 1623 (für die Brüder Sigmund Friedrich, Hans David und Maximilian, für letzteren und seine Primogenitur mit „Hoch- und Wohlgeboren“); böhmische Bestätigung Ödenburg 25. November 1625; ungarisches Indigenat 1625; Aufnahme in das schwäbische Reichsgrafenkollegium (als Personalist) 1631; Erwerbung der Herrschaften Weinsberg und Neustadt (im württemberg. Neckarkreis) 1635 (die nach dem westfäl. Frieden an Württemberg zurückfielen); Verleihung des Beinamens Weinsberg Wien 31. Juli 1639; Grafenstandsbestätigung Wien 2. März 1663; Wiedereinführung in das schwäbische Reichsgrafenkollegium 1778 (für alle Nachkommen des Grafen Maximilian, + 1650).  Von zwei Söhnen des Grafen Maximilian, * 1589, + 1650, stammen die folgenden Linien. - Die Nachgeborenen führen den Namen Graf beziehungsweise Gräfin von und zu Trauttmansdorff-Weinsberg. - Wappen (Stammwappen): Von Rot und Silber gespalten mit einer 6blättrigen Rose verwechselter Farbe belegt.  Auf dem gekrönten Helme mit rot-silbernen Decken die Rose vor einem rot-silbernen Hahnenfederbusch.«  (S. 321, Gotha. Genealog. Taschenbuch der Fürstlichen Häuser, 169. Jg. 1932)



Literatur: Gothaischer Genealogischer Hofkalender - 1931, 319; 1932, 321
Isenburg's Europäische Stammtafeln - III, 35




© adelslexikon.com