Name:

ADELSLEXIKON.COM

Genealogisch-historisches Adelslexikon 1648-1918

 Adelslexikon

   (1918 blühender Uradel und Grafen vollständig)

 

« zurück

Stolberg-Wernigerode

Fürsten zu

Grafen zu Königstein, Rochefort, Wernigerode und Hohnstein


»Stolberg.  Edelfreies Geschlecht des Harzes, dessen Stammreihe mit Heinricus de Vockstete (bei Sangerhausen) 1200 urkundlich (s. Regesta Stolbergica, S. 1), comes de Stalberg 1210 urkundlich (a. a. O., S. 2; Orig. im Staatsarchiv Hannover), beginnt; universi nobiles de hartone 26. September 1295 (s. Riedel, cod. dipl. Brandenb. C. III, p. 7); Erwerbung der Herrschaft Roßla durch Teilung mit den Erben der Grafschaft Beichlingen 1341; gemeinsam mit Schwarzburg erst pfand- dann lehensweise Erwerbung von Kelbra 1413 und Heringen 1417; Erwerbung der Grafschaft Hohnstein durch Kauf und Erbschaft 1417, der Grafschaft Wernigerode durch Erbschaft 3. Juni 1429, desgleichen der Grafschaft Königstein in der Wetterau 1535, von der jedoch (infolge Vergleichs mit Kurmainz von 1590) nur die Ämter Ortenberg und Gedern nebst Titel und Wappen der Grafen von Königstein und Herren von Eppstein dem Hause verblieben. - Wappenbesserung Augsburg 17. Mai 1548; Wappenvermehrung mit dem der Grafen von Hohnstein usw. Prag 18. April 1597; Besitzteilung 31. Mai 1645 zwischen den Söhnen des Grafen Christoph II., * 1. Dezember 1567, + 21. November 1638, von denen die folgenden Linien stammen. - Wappen (Stammwappen): In Gold ein schreitender schwarzer Hirsch.  Auf dem gekrönten Helme mit schwarz-goldenen Decken ein natürlicher Pfauenschweif zwischen 2 silbernen Straußenfedern.«  (S. 302, Gotha. Genealog. Taschenbuch der Fürstlichen Häuser, 169. Jg. 1932)



abstammende Häuser: Stolberg-Roßla, Stolberg-Stolberg, Stapelburg

Literatur: Gothaischer Genealogischer Hofkalender - 1931, 300; 1932, 302
Heraldisch-Genealogische Blätter für adelige und bürgerliche Geschlechter - 1907, 93, 106




© adelslexikon.com