Name:

ADELSLEXIKON.COM

Genealogisch-historisches Adelslexikon 1648-1918

 Adelslexikon

   (1918 blühender Uradel und Grafen vollständig)

 

« zurück

Spee

Grafen von


»Spee.  Katholisch. - Uradel des Erzbistums Köln, der mit Bruno von Spede, Ritter, 1166, 1177, urkundlich (vergl. A. Fahne, Urk.-Buch des Geschlechtes Spede, jetzt Spee, Köln 1874) zuerst erscheint. - Reichsgraf mit Wappenbesserung (Troisdorf) Laxenburg 9. Mai 1739 (für Ambrosius Franz von Spee, Herrn auf Altenhof und Heltorf, kurköln. Geheimen Rat, Oberstküchenmeister und Oberstallmeister); preußische Anerkennung des Grafenstandes laut Ministerial-Reskript vom 30. November 1829. - - Wappen (1739): Geviert; 1 und 4 in Silber ein rechtshin schreitender gold-gekrönter roter Hahn (Stammwappen), 2 und 3 in Gold 3 (2, 1) rote Rauten (Troisdorf).  Grafenkrone und 2 gekrönte Helme; auf dem rechten mit rot-silbernen Decken gold-gekrönter roter Hahnenkopf samt Hals zwischen offenem roten Fluge, der beiderseits mit dem Stammwappen belegt ist, auf dem linken mit rot-goldenen Decken ein Schild wie Feld 2 und 3 zwischen offenem roten Fluge (Troisdorf).«  (S. 559, Gotha. Genealog. Taschenbuch der Gräflichen Häuser, 105. Jg. 1932)



Literatur: Gothaisches Genealogisches Taschenbuch der Gräflichen Häuser - 1930, 577; 1932, 559
Standeserhebungen und Gnadenakte für das Deutsche Reich etc. bis 1806 - V, 27




© adelslexikon.com