Name:

ADELSLEXIKON.COM

Genealogisch-historisches Adelslexikon 1648-1918

 Adelslexikon

   (1918 blühender Uradel und Grafen vollständig)

 

« zurück

Saint Julien von und zu Wallsee

de Guyard, Grafen von


»Saint-Julien (des Stammes de Guyard).  Katholisch. - Uradel der Provence, dessen Stammreihe mit Guillaume sire de Guyard um 1280 beginnt und der nach der Seigneurie St. Julien später den Namen annahm. - Reichsfreiherr mit Wappenvermehrung Prag 20. März 1628; niederösterreichischer Herrenstand 14. Mai 1630; Reichsgraf mit „von und zu Walsee“ Regensburg 13. November 1636; erweitert auf die Vettern Philipp Wilhelm und Karl und ausgefertigt Wien 29. September 1638 (alles für Heinrich von St.-Julien, K. K. Kämmerer, Obersten, Hofkriegsrat und Kommandant von Wien); Oberst-Erblandfalkenmeister in Österreich unter der Enns 12. Januar 1736. - Wappen (1638): Geviert und belegt mit goldenem Herzschild, darin ein gold-gekrönter und -bewehrter schwarzer Doppeladler; 1 und 4 gespalten und rechts geteilt, oben in Schwarz eine goldene Rose, unten in Gold eine schwarze Rose (Stammwappen), links in Silber ein gold-gekrönter roter Löwe (St. Julien), 2 und 3 in Schwarz ein silberner Balken (Walsee).  3 gekrönte Helme; auf dem rechten mit schwarz-goldenen Decken ein wachsender, vorwärts-gewendeter, gold-gekrönter, roter Löwe, ein von Schwarz und Gold geteiltes Schildchen, darin eine Rose verwechselter Farbe, an goldener Kette um den Hals tragend, auf dem mittleren mit schwarz-goldenen Decken der gold-gekrönte und -bewehrte Doppeladler, auf dem linken mit rot-silbernen Decken ein geschlossener schwarzer Adlerflug, der mit einem silbernen Balken belegt ist.« (S. 479, Gotha. Genealog. Taschenbuch der Gräflichen Häuser, 104. Jg. 1931)



Literatur: Gothaisches Genealogisches Taschenbuch der Gräflichen Häuser - 1870, 886 (Stammreihe); 1931, 479
Standeserhebungen und Gnadenakte für das Deutsche Reich etc. bis 1806 - II, 274




© adelslexikon.com