Name:

ADELSLEXIKON.COM

Genealogisch-historisches Adelslexikon 1648-1918

 Adelslexikon

   (1918 blühender Uradel und Grafen vollständig)

 

« zurück

Matuschka

Grafen von

Freiherren von Toppolczan und Spaetgen


»Matuschka (Matuschka-Greiffenclau).  Katholisch. - Altes mährisches Adelsgeschlecht, das mit Matthias (Matuschka) de Toppolczan um 1540 die Stammreihe beginnt. - Böhmischer Freiherr mit Wappenbesserung Laxenburg 3. Mai 1715 (für Ernst Rudolf Matuska von Topolcan, Landesbestallten der Fürstentümer Schweidnitz und Jauer); preußischer Graf mit Namen- und Wappenvereinigung „Spaettgen“ Berlin 10. September 1747 (für Friedrich Rudolf Matuschka, Freiherrn von Topolczan und Spaetgen, Breslauer Oberamtsrat). - - Wappen (1747): Geviert mit goldenem Schildesrand und belegt mit gekröntem gold-eingefasstem roten Herzschild, darin ein rechtsgewendeter Geharnischter mit silberner Rüstung und geschwungenem Schwerte in der Rechten, die Linke eingestemmt, den Helm mit 4 rot-silbern-rot-silbernen Straußenfedern besteckt (Stammwappen); 1 und 4 von Gold und Rot gespalten, darin 2 gekreuzte Spaten verwechselter Farbe (Freiherren von Spaetgen), 2 und 3 in Schwarz ein nach unten gekehrter goldener Spitzhut, besteckt mit 3 von grünem Eichenkranze umgebenen silbernen Straußenfedern (Stammwappenhelm).  Grafen-Blätterkrone und 4 gekrönte Helme; 1. mit schwarz-silbernen Decken ein gekrönter schwarzer (preußischer) Adler, 2. mit rot-silbernen Decken der Geharnischte wachsend, 3. mit schwarz-silbernen Decken der Hut mit den Straußenfedern und 4. mit rot-goldenen Decken die beiden Spaten.«  (S. 345, Gotha. Genealog. Taschenbuch der Gräflichen Häuser, Teil A, 104. Jg. 1931)



abstammende Häuser: Matuschka (1862)

Literatur: Gothaisches Genealogisches Taschenbuch der Gräflichen Häuser - 1929, 335; 1931, 345
Verzeichnis der Wappenbriefe und Adelsdiplome in den böhmischen Saalbüchern - 1900, 199




© adelslexikon.com