Name:

ADELSLEXIKON.COM

Genealogisch-historisches Adelslexikon 1648-1918

 Adelslexikon

   (1918 blühender Uradel und Grafen vollständig)

 

« zurück

Dollen

von der


»Dollen.  Evangelisch. - Altmärkischer Uradel, der sich nach dem Städtchen Dolle unweit Wolmirstedt nennt und mit Ritter Christianus de Dolle (auch Kersten von der Dolle genannt), miles, 1288, urkundlich (Meckl. Urk.-Buch Nr. 1984) zuerst erscheint und dessen Stammreihe mit Egbert von der Dollen um die Mitte des 16. Jahrhunderts beginnt. - Wappen: In Silber ein schrägrechts liegender gestümmelter schwarzer Eichenast mit 3 (2, 1) grünen Blättern.  Auf dem Helme mit schwarz-silbernen Decken 3 (schwarz, silbern, schwarze) Straußenfedern.«  (S. 168, Gotha. Genealog. Taschenbuch der Adeligen Häuser, Teil A, 29. Jg. 1930)



abstammende Häuser: Dollen-Mellin

Literatur: Gothaisches Genealogisches Taschenbuch der Adeligen Häuser Teil A - 1921, 258; 1926, 170; 1930, 168
Jahrbuch des Deutschen Adels - III, 122 (Stammreihe)




© adelslexikon.com