ADELSLEXIKON.COM

Lexikon des historischen Adels 1648-1918

Name:



 Adelslexikon

   (Suche nach Namen ohne Titel)

 

 
« zurück

Decken

von der


»Decken (Decken genannt von Offen).  Evangelisch-lutherisch und katholisch. - Niedersächsischer (kehdingenscher) Uradel mit gleichnamigem Stammhause (im ehemaligen Bezirke Deken, später Alten-Decken) am rechten Ufer der Oste im Kirchspiel Geversdorf, der mit Herewart und Alverik von Deca 1250 urkundlich (vergl. Hoyaer Urk.-Buch I, 4, S. 9) zuerst erscheint, während die Stammreihe mit Nikolaus von der Decken, Knappe 1360, beginnt. - Wappen: In Silber ein schwarzer Kesselhaken.  Auf dem Helme mit schwarz-silbernen Decken ein gestümmelter, natürlicher Eichenstamm mit beiderseits abhangendem, grünen Blatte.«  (S. 189, Gotha. Genealog. Taschenbuch der Adeligen Häuser, Teil A, 28. Jg. 1929)

 

Eintrag in Königlich Sächsisches Adelsbuch 5. 8. 1904 Nr. 125-131



abstammende Häuser: Decken gen. von Offen, Decken (1833), Decken zu Himmelreich, Decken gen. von Offen (1885)

Literatur: Gothaisches Genealogisches Taschenbuch der Adeligen Häuser Teil A - 1900, 218 (Stammreihe); 1906, 168 (Stammreihe); 1920, 201; 1922, 205; 1924, 187; 1929, 189
Brünner Genealogisches Taschenbuch der Adeligen Häuser - 1878, 123


 






© adelslexikon.com