Name:

ADELSLEXIKON.COM

Genealogisch-historisches Adelslexikon 1648-1918

 Adelslexikon

   (1918 blühender Uradel und Grafen vollständig)

 

« zurück

Dathe von Burgk

Freiherren

(v. Burgk)


»Dathe von Burgk (des Stammes Krebs genannt Dathe).  Lutherisch. - Königlich sächsischer Adel und Freiherr Dresden 2. März, Diplom Dresden 4. Mai 1822 (für Karl Friedrich August Krebs gen. Dathe, Herrn auf Groß-Burgk bei Dresden, das er von seinem Oheim, dem Hof- und Justitienrat Dr. Dathe, ererbt hatte); Königlich sächsische Genehmigung zur Ergänzung des Wappens durch Schildhalter und Wahlspruch Dresden 7. September 1882; Königlich sächsische Genehmigung zur Weiterführung der Namensform „Freiherr und Freiin von Burgk“ Dresden 19. September 1910; eingetragen in das Königlich sächsische Adelsbuch 10. Juni 1911 unter Nr. 367. - Wappen (1822 beziehungsweise 1882): Durch eine aufsteigende rote Spitze, darin ein silberner Pelikan mit Jungen im Nest, gespalten; rechts in Silber 3 gold-besamte rote Rosen, links in Blau ein gekrönter zweischwänziger goldener Löwe, in der rechten Pranke einen goldenen Ring emporhaltend.  Freiherrenkrone.  Auf dem gekrönten Helme mit rechts rot-silbernen, links blau-goldenen Decken der Löwe mit dem Ring wachsend.«  (S. 80, Gotha. Genealog. Taschenbuch der Freiherrlichen Häuser, 85. Jg. 1935)

 

Eintrag in Königlich Sächsisches Adelsbuch 10. 6. 1911 Nr. 367



Literatur: Gothaisches Genealogisches Taschenbuch der Freiherrlichen Häuser - 1931, 82
Siebmacher's Großes und allgemeines Wappenbuch - II, III, 8




© adelslexikon.com