Name:

ADELSLEXIKON.COM

Genealogisch-historisches Adelslexikon 1648-1918

 Adelslexikon

   (1918 blühender Uradel und Grafen vollständig)

 

« zurück

Czernin von und zu Chudenitz

Grafen


»Czernin von und zu Chudenitz (Czernin von Chudenitz und Morzin).  Katholisch. - Böhmischer Uradel, zu dem bereits im 12. Jahrhundert im Kreis Pilsen und Klattau verbreiteten Herrengeschlecht der Drslawec gehörig, das mit Comes Drslano, castellanus Pilznensis, 1144 urkundlich (Schenkungsurk. des Klosters Kladrub) zuerst erwähnt wird und mit Bezpran, Sohn des Cernín, 1147 urkundlich (a. a. O.) erscheint. - Reichsfreiherr Regensburg 15. Mai 1623 (für Humprecht Czernin auf Chudeniz); [Reichsgraf Wien 20. Mai 1627 und böhmischer Graf Wien 25. Juni 1644; erloschen 7. März 1651]; Übertragung des Grafenstandes . . 1. März 1652 (auf des Obigen Enkel Humprecht Johann Czernin von und zu Chudenitz, K. K. Kämmerer und Wirkl. Geheimen Rat, Statthalter in Böhmen); Verleihung des Prädikats „Hoch- und Wohlgeboren“ Wien 7. Mai 1652 (für denselben); Ober-Erblandmundschenk in Böhmen Wien 25. April 1716. Erbliches Mitglied des ehemaligen österreichischen Reichsrats. - - Wappen (1623): Gespalten und mit einem mit einer Fürstenkrone bedeckten Herzschild belegt, darin in Rot ein silberner Balken; rechts rot ohne Bild, links in Blau 3 silberne Balken, von welchen der obere mit einem schwarzen F, der mittlere mit einem ebensolchen M, der untere mit einem ebensolchen R belegt ist (Stammwappen).  Auf dem gekrönten Helme mit rechts blau-silbernen, links rot-silbernen Decken ein mit 3 silbernen Balken belegter offener blauer Adlerflug, dazwischen ein gepanzerter Arm, der einen gold-begrifften gekrümmten Säbel und einen grünen Palmzweig hält.«  (S. 159, Gotha. Genealog. Taschenbuch der Gräflichen Häuser, 105. Jg. 1932)



abstammende Häuser: Czernin von Chudenitz und Morzin

Literatur: Gothaisches Genealogisches Taschenbuch der Gräflichen Häuser - 1872, 177 (Stammreihe); 1930, 149; 1932, 159




© adelslexikon.com