Name:

ADELSLEXIKON.COM

Genealogisch-historisches Adelslexikon 1648-1918

 Adelslexikon

   (1918 blühender Uradel und Grafen vollständig)

 

« zurück

Cranach

von


»Cranach.  Evangelisch. - Aus Kronach (Cranach), Franken, stammend, wonach der Name angenommen wurde. - Kurfürstlich sächsischer Wappenbrief mit „offenem“ Helm Nürnberg 6. Januar 1508 (für Lukas von Cranach, ursprünglich Maler gen., Sohn des Kunstmalers Hans Maler in Cronach).  Das Geschlecht wird seit Ende des 18. Jahrhunderts ohne weitere Diplomserteilung zum preußischen Adel gerechnet. - Wappen (1508): In Gold eine rechtshin kriechende, aufwärts gekrümmte schwarze Schlange mit 2 Fledermausflügeln, auf dem Kopfe eine rote Blätterkrone und im Maule einen goldenen Ring mit Rubin tragend.  Auf dem Helme mit goldener Dornenkrone und schwarz-goldenem Wappenmantel die Schildfigur.«  (S. 150, Gotha. Genealog. Taschenbuch der Adeligen Häuser, Teil B, 22. Jg. 1930)

 

[keine Nobilitierung; vor 1918 nicht in den Gothaischen Taschenbüchern; adelige Allianzen seit 19. Jahrhundert]



Literatur: Gothaisches Genealogisches Taschenbuch der Adeligen Häuser Teil B - 1920, 158 (Stammreihe); 1925, 142; 1930, 150
Stammbuch des blühenden und abgestorbenen Adels in Deutschland - I, 250
Rangliste des ehemaligen Deutschen Heeres - 1926, 35, 123, 315, 710




© adelslexikon.com