Name:

ADELSLEXIKON.COM

Genealogisch-historisches Adelslexikon 1648-1918

 Adelslexikon

   (1918 blühender Uradel und Grafen vollständig)

 

« zurück

Welck

Freiherren von


»Welck.  Das Geschlecht erscheint mit Georg Welck, 1534 im Bürgerbuch von Alten-Dresden, zuerst und beginnt die sichere Stammreihe mit Gregor Welck, 1583. - Rittermäßiger Reichsadel mit Wappenbestätigung Wien 3. März 1785 (für die Brüder Karl Wolfgang Maximilian, kursächs. Hofrat und Kreisamtmann in Meißen, und Otto Karl Rudolf Welck, kursächs. Kammer-Rat und Oberpostdirektor); kursächsische Anerkennung 7. Juni 1786; Reichsfreiherr mit Wappenbesserung Dresden 22. Juni 1792 (im kursächs. Reichsvikariat, für obigen Karl Wolfgang Maximilian, dessen Söhne Georg Ludwig und Kurt Robert die Stammväter der beiden Linien sind). - Wappen (1792): Gespalten; rechts in Silber eine natürliche rosa Rose, links von Blau, Gold, Schwarz, Gold, Blau geteilt, im mittleren schwarzen Platz 2 achtstrahlige silberne Sterne übereinander und ein zunehmender silberner Mond.  Freiherrenkrone und 2 Helme; auf dem rechten mit rot-silbernem Wulst und gleichen Decken ein natürlicher Pfauenwedel, belegt mit 2 geschrägten silbernen Liktorenbündeln mit eingesteckten Beilen, auf dem linken gekrönten mit blau-goldenen Decken ein offener Flug je gleich den Schildeshälften.«  (S. 594, Gotha. Genealog. Taschenbuch der Freiherrlichen Häuser, 85. Jg. 1935)



Literatur: Gothaisches Genealogisches Taschenbuch der Freiherrlichen Häuser - 1921, 1037; 1923, 686; 1925, 664; 1927, 760; 1929, 752
Zur Familiengeschichte des Meissnisches Adels - 1896, 347
Siebmacher's Großes und allgemeines Wappenbuch - II, III, 18
Standeserhebungen und Gnadenakte für das Deutsche Reich etc. bis 1806 - V, 200




© adelslexikon.com