Name:

ADELSLEXIKON.COM

Genealogisch-historisches Adelslexikon 1648-1918

 Adelslexikon

   (1918 blühender Uradel und Grafen vollständig)

 

« zurück

Hanstein

von


»Hanstein.  Lutherisch. - Eichsfeldischer Uradel mit gleichnamigem Stammhause bei Göttingen, der mit Theodoricus vicedominus de Rusteberch in Apolda 1121 und 1148 urkundlich (Orig. im Stift zu Fritzlar, Kircharchiv; vergl. v. Hanstein, Gesch. II, S. 16) zuerst erscheint und dessen Stammreihe mit Heithenricus de Hanenstene 1236 (vergl. v. Hanstein, Urk.-Buch) beginnt. - Wappen: In Silber 3 (2, 1) abnehmende schwarze Halbmonde.  Auf dem Helme mit schwarz-silbernen Decken eine mit 7 schwarzen Hahnenfedern besteckte silberne Säule, beseitet von 2 auswärts-gewendeten schwarzen Halbmonden.«  (S. 213, Gotha. Genealog. Taschenbuch der Adeligen Häuser, Teil A, 29. Jg. 1930)



abstammende Häuser: Hanstein (1840), Pölzig

Literatur: Gothaisches Genealogisches Taschenbuch der Adeligen Häuser Teil A - 1901, 349 (Stammreihe); 1922, 308; 1926, 252; 1930, 213




© adelslexikon.com